4 Fragen | 4 Unternehmen | 4 Minuten
Press / Glückliche Gewinner

Glückliche Gewinner bei „VIDEOBLOGGER ECONOMICS“

Eine Unternehmensanalyse kann durchaus unterhaltsam sein – und filmreif. Das haben die jugendlichen Teilnehmer bei „Videoblogger Economics“ bewiesen, dem neuen Videowettbewerb von business@school, der Bildungsinitiative der internationalen Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG). Gestern wurden die Sieger in München ausgezeichnet.

And the Winner is: Videoblogger Economics! Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung wurden gestern in München die ersten Sieger des neuen Videowettbewerbs geehrt. Schülerinnen und Schüler aller Schulformen hatten Videos eingesandt; jetzt wurden die vier Siegerteams und der Gewinner des Publikumspreises ausgezeichnet. Ihr kreativer Umgang mit wirtschaftlichen Fragestellungen hat Jury und Online-Community begeistert. Vom selbst gezeichneten Erklärfilm über die detaillierte Analyse bis hin zu echten Spielfilmdramen war vieles geboten. Zusätzlich erhielt eine Lehrerin für ihre Teilnahme mit einer Flüchtlingsklasse den „Teacher Award“.

Der Erwerb sowohl von Wirtschaftskenntnissen als auch von Kompetenzen im Umgang mit der Digitalisierung wird für Schüler immer wichtiger. Sie sollten heute in der Lage sein, wirtschaftliche Zusammenhänge zu verstehen, zu analysieren und einzuschätzen. Daneben wird von ihnen erwartet, produktiv mit neuen Medien umzugehen und Informationen kritisch zu bewerten.

Um eine Brücke zwischen Wirtschafts- und Digitalkenntnissen zu bauen, hat die Bildungsinitiative business@school den „Videoblogger Economics“-Videowettbewerb ins Leben gerufen. Dabei können Schüler aller Schulformen zwischen 14 und 20 Jahren eines von vier Unternehmen auswählen, die Ursachen für unternehmerischen Erfolg sowie für Risiken und Scheitern analysieren und ihre Ergebnisse in vierminütigen Videos präsentieren.

Carsten Kratz, Deutschlandchef und Senior Partner, Boston Consulting Group, betonte die Innovationskraft des Videowettbewerbs: „Dem Topmanagement in Unternehmen fällt der durch die Digitalisierung beschleunigte Wandel nicht immer leicht – die Schüler von heute hingegen wachsen damit auf und sind in der digitalen Welt zu Hause. In ihren Videos erklären die Schüler, wie sie sich Wirtschaft in Zukunft vorstellen. Spannend verpackt in Spielszenen, kreativen Newsbeiträgen oder als selbst gezeichneter Erklärfilm. Diese Videos sind so vielfältig wie ihre Macher. Denn die Schüler kommen aus verschiedenen Regionen Deutschlands, sie besitzen unterschiedliche kulturelle Wurzeln und religiöse Hintergründe und besuchen unterschiedliche Schularten. Wenn junge Menschen mit solch vielfältigen Hintergründen, Interessen und Fähigkeiten zusammenkommen, entsteht Innovation. Davon können auch etablierte Unternehmen lernen.“

Die Sieger in den vier Wettbewerbskategorien: 

TSG 1899 HOFFENHEIM

Georg Banten, Julius König (beide 17), Erzbischöfliche Liebfrauenschule, Köln

SAVE THE CHILDREN

Lisa Gaffron (15), Alexander Kraus (16), Arian Rashidi (16), Ann-Kathrine Ratajczyk (16), Jenny Wu (15), Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium, Hannover

MISTER SPEX

Philipp Jung (18), Niclas Kern (17), Finn Schlei (16), Thomas Sossna (17), Erzbischöfliches Irmgardis-Gymnasium, Köln

ESPRIT

Dennis Gajdek, Nils Wilken (beide 17), Gymnasium Nieder-Olm, Nieder-Olm

Publikumspreis vergeben

Neben den vier Unternehmenspreisen wurde im Rahmen der Siegerehrung auch der Publikumspreis überreicht. Vom 12. bis 19. September waren alle Besucher der Website aufgerufen, online für eines der zehn nominierten Videos abzustimmen. In einem knappen Kopf-an-Kopf-Rennen konnte sich ein Beitrag über das Modeunternehmen Esprit von Jasmin Daghfous, Laura Fiorentino, Laisa Helmers, Nele Laumann, Julia Schlese und Svea Weers (alle 16) vom Immanuel-Kant-Gymnasium Münster als Publikumssieger durchsetzen. In ihrem Erklärfilm gehen die Schülerinnen auch auf schwierige Aspekte wie Gewinneinbrüche ein und geben Tipps, wie Esprit die junge Zielgruppe begeistern kann.

Sabine Eckhardt, Chief Commercial Officer, ProSiebenSat.1 Media SE, zeichnete die Schülerinnen aus. In ihrer Laudatio hob sie hervor: „Der Aufbau digitaler Kompetenz kann nicht früh genug beginnen und sollte unbedingt fester Bestandteil im Schulalltag sein. Umso mehr freuen wir uns bei ProSiebenSat.1 über diesen Award, der die Brücke schlägt von wirtschaftlichen Themen zum Bewegtbild und den wir deshalb sehr gerne aktiv unterstützen.“ Sie überreichte den Siegerinnen eine Einladung zu einer Berlin-Reise mit einem Besuch bei Studio71 und einem Treffen mit der YouTuberin JANAklar.

Teams folgender Schulen waren im Online-Voting:

  • Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium, Hannover
  • Dominicus-von-Linprun-Gymnasium, Viechtach
  • Immanuel-Kant-Gymnasium, Münster
  • Bischof-Neumann-Schule, Königstein
  • Gymnasium Nieder-Olm, Nieder-Olm
  • Erzbischöfliche Liebfrauenschule, Köln
  • Erzbischöfliches Irmgardis-Gymnasium, Köln
  • Karl-von-Drais-Schule, Mannheim
  • Gymnasium Eckental, Eckental

Teacher Award

Für ihre Teilnahme am Wettbewerb mit einer internationalen Förderklasse ist Barbara Stieldorf mit dem Teacher-Award ausgezeichnet worden. Die 38-jährige Lehrerin unterrichtet am Max-Weber-Berufskolleg in Düsseldorf Schüler, die erst seit kurzem in Deutschland sind und vorrangig die deutsche Sprache erlernen. Daneben stehen Allgemeine Wirtschaftslehre, Deutsch, Englisch, Mathematik und Politik auf dem Lehrplan.

Barbara Stieldorf hat mit zehn Schülern in einer Projektwoche vor den Sommerferien am Wettbewerb teilgenommen, mit viel persönlichem Einsatz und Begeisterung. Schon während des Studiums hat sie Projekte zum Thema E-Learning durchgeführt, die Begeisterung für Digitales und neue, spannende Projekte ist ihr geblieben. Entstanden sind vier Videos zu Esprit und der TSG 1899 Hoffenheim. Noch wichtiger als das Ergebnis war der Lehrerin aber der Lernprozess bei den Schülern: Sie haben Teamfähigkeit erprobt, den Umgang mit Feedback, sachliches Argumentieren und die Umsetzung von Verbesserungsvorschlägen. Wichtige Fähigkeiten, die ebenso wie das Erlernen der Sprache zur Integration unbedingt dazugehörten, so Barbara Stieldorf.